22.04.2020 19:53 Alter: 37 days
Kategorie: TOP News, Einsatz: Arheilgen
Von: Köcher / Horn

Unruhige Zeiten für die Feuerwehr

Corona-Pandemie bringt Arheilger Feuerwehr mehr Einsätze – Übungsbetrieb sowie Kinder- und Jugendfeuerwehr sind ausgesetzt


Home Office, geschlossene Geschäfte und wenig Verkehr auf den Straßen, das ist der Alltag in Zeiten der Corona-Pandemie. Auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Arheilgen ruht der Betrieb seit Wochen. Übungen und Unterrichte finden nicht statt, um die Ansteckungsgefahr durch das neuartige Corona-Virus zu verringern, Gerätehausfest und andere geplante Veranstaltungen sind abgesagt oder verschoben. Doch ruhig ist es im neuen Gerätehaus am Floriansweg ganz und gar nicht - denn für die Einsatzkräfte heißt es: "Ihr bleibt daheim, damit wir für euch da sein können."

Um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten und zugleich die Einsatzkräfte vor der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus bestmöglich zu schützen, wurden verschiedene Arbeitsabläufe geändert. Dazu gehört auch, dass die Freiwilligen Feuerwehren stärker als sonst üblich in den Einsatzdienst eingebunden sind. Schon seit Mitte März wird inzwischen bei jeweils zwei der vier Freiwilligen Feuerwehren in Darmstadt tagsüber Bereitschaftsdienst in den Gerätehäusern geleistet. Die Feuerwehrmänner und -frauen rücken von dort verstärkt zu Einsätzen aus. Auch nachts werden die Freiwilligen Feuerwehren häufiger alarmiert. "Ich bin sehr froh, dass sich jede Woche wieder Einsatzkräfte finden, die diese Dienste übernehmen", lobt Michael Hahn, der Wehrführer der FF Arheilgen. Arheilger und Wixhäuser Feuerwehr teilen sich die Alarmbereitschaft im wöchentlichen Wechsel, ebenso Eberstädter Feuerwehr und Freiwillige Feuerwehr Innenstadt.

Wie alle anderen Städte und Kreise bereitet sich auch Darmstadt auf den Fall vor, dass die Zahl der Corona-Infektionen ansteigt und mehr Patienten in Krankenhäusern behandelt werden müssen. Dazu hat die Stadt auf dem Gelände des früheren Klinikums Eberstadt ein Gebäude wieder in Betrieb genommen. Bei der Vorbereitung war die Arheilger Feuerwehr ebenso beteiligt wie beim Aufbau von Zelten vor der Corona-Teststation in der Niersteiner Straße und beim Transport von benötigtem Material.

Leider in der Zwangspause sind Kinder- und Jugendfeuerwehr Arheilgen. "Wir sind mit unseren Kindern und Jugendlichen aber regelmäßig im Kontakt über WhatsApp oder andere Kanäle, stellen ihnen kleine Aufgaben oder berichten, was im Gerätehaus geschieht", sagt Manuela Gärtner, die Leiterin der Wichtelfeuerwehr. Die Kinder der Wichtelfeuerwehr haben zu Ostern Bilder gemalt, die derzeit im Foyer des Gerätehauses zu sehen sind. "Oft bleiben Leute dort stehen und freuen sich über die kleinen Kunstwerke", sagt Manuela Gärtner. "Ich weiß, dass viele Kinder den regelmäßigen Besuch bei der Feuerwehr vermissen. Wir hoffen, dass das bald wieder möglich ist."

Foto 1: Claudius Betz, Foto 2: FF Arheilgen

Foto 1: Claudius Betz, Foto 2: FF Arheilgen